LEGO Worlds

letzte Woche unter

Was tun, wenn man bloß noch ein einziges Spiel spielt, weil nichts auf dem Markt so schön ist, wie von Sonnensystem zu Sonnensystem zu fliegen, neue Welten zu entdecken und dort eventuell eine Basis aufzubauen? Ganz einfach: Ich kaufte LEGO Worlds. Weil ich dort von System zu System reisen, neue Welten entdecken und darin Dinge bauen kann. Abwechslung muss schließlich sein.

Das Ganze ist etwas mühselig, weil die Steuerung überladen wirkt, weil Bausteine und wichtiges Werkzeug erst in überflüssigen Mini-Missionen freigespielt werden müssen und weil man es im Hause Warner nicht einmal für nötig gehalten hat, die niedrige Bildrate wenigstens für die Playstation Pro zu optimieren. Im Endeffekt ist der eigenen (LEGO-)Imagination aber tatsächlich kaum eine Grenze gesetzt.

Weil mir noch ein paar wichtige Steine fehlen, habe ich erstmal nur meinem LEGO Gomez aus dem Spiel FEZ umgesetzt (Bild oben). Jetzt folge ich dem nervigen Story Modus, um irgendwann demnächst dann meinen Computerladen umzusetzen, den ich vor einiger Zeit im LEGO Designer erstellt habe. Mal gucken, ob das klappt.